Flöhe

Flohbefall

FLÖHE- und wie man sie los wird

Floharten
: Katzenfloh, Hundefloh, Geflügelfloh, Igelfloh, Menschenfloh

Entwicklungszyklus am Beispiel des Katzenflohs: (häufigster Floh in Europa)



1. Der weibliche Floh beginnt nach einer Blutmahlzeit und dem Deckakt auf dem Wirt mit der Eiablage und legt bis zu 50 Eier pro Tag.

2. Die Eier fallen zum größten Teil herunter und finden sich in großer Anzahl auf den Schlaf- und Ruheplätzen der Tiere: (z.B. Bett, Polstermöbel, Sofa, Decke, Teppich)

3. Aus den Eiern schlüpfen nach ca. 1-6 Tagen die Larven.

4. Larve 1 häutet sich noch zweimal bis zur Larve 3. Die Larven ernähren sich von Kot der erwachsenen Flöhe und von Hautschuppen von Mensch und Tier

5. Die dritte Larve verpuppt sich und ist somit sehr widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse.

6. Der Schlupf der erwachsenen Flöhe erfolgt unter normalen „Haushaltsbedingungen“ nach 3-5 Wochen. Bei ungünstigen Einflüssen können die Flöhe aber auch erst nach Monaten bis maximal einem Jahr schlüpfen. Der Stimulus zum Schlupf erfolgt durch Erschütterung des Bodens. So erklärt sich, dass in für längere Zeit leerstehenden Räumen, in denen die Larven überleben konnten, eine regelrechte „Flohinvasion“ auf das erste erreichbare Wirtstier, b.z.w. den erstbesten Menschen einsetzen kann.

Behandlungsplan:

Wenig Flöhe:

2-3 mal wöchentlich kämmen und alle 4 Wochen medikamentell behandeln

Viele Flöhe:

3-4 mal wöchentlich kämmen, Umgebungsbehandlung: waschbare Textilien bei 40 °C, staubsaugen, wischen, Liegeplätze besprühen, alle 3-5 Wochen medikamentell, z.B. Spot on


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken